Nachtflattern

Cadrage 2007 (Succès) - Regie: Carmen Stadler
Cadrage: 2007 | Kategorie: Succès

Preis / Auszeichnung:
1. Platz Kurzfilme, Succès Zürich

Regie: Carmen Stadler
Produktion: Zürcher Hochschule der Künste

Drehbuch: Carmen Stadler
1. Platz Kurzfilme, Succès Zürich
Plakat

Zürcher Filmpreis
Jury Begründung

«Chrigu» ist eine Liebeserklärung an das Leben und an die Freundschaft. «Chrigu» ist aber auch eine Liebeserklärung an das Kino von einem, dem die Kamera offenbar schon immer selbstverständliche Begleiterin war, der sein Leben und dasjenige seiner Freunde – Parties, Konzerte, Reisen – immer filmisch festhielt. So schien es nahelie­gend, auch die hereinbrechende Krankheit, einen seltenen Tumor, zu dokumentieren, bis zum Tod von Chrigu mit 23 Jahren.

Der Film, ein gemeinsames Projekt von Christian «Chrigu» Ziörjen und Jan Gassmann, folgt den letzten Monaten von Chrigu, der sich auch immer wieder selber filmt, befragt und sich so seiner Existenz vergewissert, uneitel, ohne Weinerlichkeit und Sentimenta­lität. Diese Videobilder, montiert mit früheren Aufnahmen und kurzen Texteinblendun­gen, ergeben einen sehr persönlichen, lebendigen, oft erstaunlich lustigen und ver­spielten Film, der sich zum Porträt einer ganzen Generation und unprätentiös zur uni­versellen Reflexion über Freundschaft, Zusammengehörigkeit und den Sinn des Lebens weitet.

Chrigu

Cadrage 2007 (Zürich) - Regie: Jan Gassmann
Cadrage: 2007 | Kategorie: Zürich

Preis / Auszeichnung:
Zürcher Filmpreis

Regie: Jan Gassmann
Produktion: Diagonal Film GmbH

Drehbuch: Thomas Jörg
Zürcher Filmpreis
Plakat

Aschenbrüder

Cadrage 2007 (Succès) - Regie: Steve Walker
Cadrage: 2007 | Kategorie: Succès

Preis / Auszeichnung:
2. Platz Kurzfilme, Succès Zürich

Regie: Steve Walker
Produktion: Zürcher Hochschule der Künste

Drehbuch: Markus Heiniger
2. Platz Kurzfilme, Succès Zürich
Plakat

Zürcher Filmpreis
Jury Begründung

Mit «Dutti der Riese» legt Martin Witz, der bisher vor allem als Cutter und Co-Dreh­buchautor in Erscheinung getreten ist, seinen ersten Kino-Dokumentarfilm vor. Von der Beerdigungsfeier von Gottlieb Duttweiler im Jahr 1962 ausgehend, rollt der sorgfältig recherchierte Film die Geschichte dieses einzigartigen Schweizer Visionärs und seines Lebensprojekts, der Migros, auf. In packenden Zeitdokumenten und Äusserungen von Weggefährten und Mitarbeitenden entsteht das facettenreiche Porträt eines Mannes voller Widersprüche: eines populistischen Globalisierers «avant la lettre», der zugleich ein Patriot war, eines Geschäftemachers und zugleich Anwalts der sparsamen Haus­frau, der immer wieder seine Sorge um das Gemeinwohl und die Ethik innerhalb des Kapitalismus zum Ausdruck bringt – und im Rückblick auch die Besorgnis, die Migros könnte durch ihren Erfolg am Ende ihre eigenen Ziele unterlaufen. Auf subtile Weise lässt Witz nach und nach neben dem Riesen «Dutti» eine Leerstelle entstehen, die in der Schweiz bisher niemand zu füllen vermochte.

Dutti der Riese

Cadrage 2007 (Zürich) - Regie: Martin Witz
Cadrage: 2007 | Kategorie: Zürich

Preis / Auszeichnung:
Zürcher Filmpreis

Regie: Martin Witz
Produktion: Ventura SA

Drehbuch: Martin Witz
Zürcher Filmpreis
Plakat

René

Cadrage 2007 (Succès) - Regie: Tobias Nölle
Cadrage: 2007 | Kategorie: Succès

Preis / Auszeichnung:
3. Platz Kurzfilme, Succès Zürich

Regie: Tobias Nölle
Produktion: Filmbureau

Drehbuch: Tobias Nölle
3. Platz Kurzfilme, Succès Zürich
Plakat

Zürcher Filmpreis
Jury Begründung

In seinem Familienporträt «Sieben Mulden und eine Leiche» rekonstruiert Thomas Haemmerli die Biografie seiner eben verstorbenen Mutter, einer leidenschaftlichen Samm­lerin. Während einer einmonatigen Aufräumaktion versuchen sein Bruder und er ihrer Hinterlassenschaft beizukommen. Wie Archäologen tragen sie Schicht um Schicht der unnütz gewordenen Dinge ab, die sich in der Wohnung der toten Frau angestaut haben. Die beiden Brüder stehen dem Chaos verständnislos gegenüber; die Kamera dient ih­nen als Schutzschild. Doch das Material fördert auch einen Haufen ungeordneter Erin­nerungen und Emotionen zu Tage, die sich an die alltäglichen Gegenstände, an Zeitungsausschnitte, Briefe und Gerichtsakten heften und in unzähligen Fotos und Su­per-8-Filmen gespeichert sind. In der Montage fügen sie sich zum Puzzle einer tragi­schen Familiengeschichte, die der Filmemacher nach dem Motto «der eigenen Familie entkommt man nicht» als schwarze Komödie präsentiert.

Sieben Mulden und eine Leiche

Cadrage 2007 (Zürich) - Regie: Thomas Haemmerli
Cadrage: 2007 | Kategorie: Zürich

Preis / Auszeichnung:
Zürcher Filmpreis

Regie: Thomas Haemmerli
Produktion: Ican Films GmbH

Drehbuch: Thomas Haemmerli
Zürcher Filmpreis
Plakat

Jo Siffert Live Fast - Die Young

Cadrage 2007 (Succès) - Regie: Men Lareida
Cadrage: 2007 | Kategorie: Succès

Preis / Auszeichnung:
1. Platz Non-Fiction, Succès Zürich

Regie: Men Lareida
Produktion: Hugofilm Productions GmbH (Christoph Neracher)

Drehbuch: Men Lareida, Reto Baumann
1. Platz Non-Fiction, Succès Zürich
Plakat

Zürcher Filmpreis
Jury Begründung

Der Umweltschützer Bruno Manser lebte von 1984 bis 1990 im Dschungel von Borneo und kämpfte u. a. mit dem Buch «Stimmen aus dem Regenwald» gegen die Vertreibung der Penan und die systematische Zerstörung ihrer Lebensgrundlage; seit sieben Jahren ist er verschollen. Im Dokumentarfilm «Bruno Manser – Laki Penan»  begibt sich Chris­toph Kühn auf die Spuren des eigenwilligen Menschenrechtsaktivisten, dem der Urwald zur zweiten Heimat wurde. Mit Staunen und Respekt erzählen Einheimische, wie sie den Westler das (Über-)Leben lehrten. Zeichnungen aus Mansers Notizblöcken zeugen von der intensiven Beschäftigung mit Flora und Fauna des Regenwaldes. Ausschnitte aus Briefen an seine Familie, die er ihnen in Form von Tonbandkassetten zukommen liess, zeigen eine mit Witz begabte Persönlichkeit. Unaufgeregt fügt der Film auf der Bild- und Tonebene die Zeugnisse dieses aussergewöhnlichen Lebens zusammen und schafft die Kunst der Distanzwahrung. Er ist das umfassende Porträt eines Getriebenen, ohne Heldenepos zu sein. Dies auch – und das ist eine besondere Erwähnung wert – dank der souveränen Kamera von Severine Barde.

Bruno Manser - Laki Penan

Cadrage 2007 (Zürich) - Regie: Christoph Kühn
Cadrage: 2007 | Kategorie: Zürich

Preis / Auszeichnung:
Zürcher Filmpreis

Regie: Christoph Kühn
Produktion: Filmkollektiv Zürich

Drehbuch: Christoph Kühn
Zürcher Filmpreis
Plakat

Matchmaker

Cadrage 2007 (Succès) - Regie: Gabrielle Antosiewicz
Cadrage: 2007 | Kategorie: Succès

Preis / Auszeichnung:
2. Platz Non-Fiction, Succès Zürich

Regie: Gabrielle Antosiewicz
Produktion: C-Films AG (Andi Huber, Peter Reichenbach)

Drehbuch: Tamar Lewinsky
2. Platz Non-Fiction, Succès Zürich
Plakat

Ein Lied für Argyris

Cadrage 2007 (Succès) - Regie: Stefan Haupt
Cadrage: 2007 | Kategorie: Succès

Preis / Auszeichnung:
3. Platz Non-Fiction, Succès Zürich

Regie: Stefan Haupt
Produktion: Fontana Film GmbH (Stefan Haupt)

Drehbuch: Stefan Haupt
3. Platz Non-Fiction, Succès Zürich
Plakat

Personenpreis als Tonmeister
Jury Begründung

Allein dieses Jahr zeichnet Dieter Meyer für mehrere Dokumentarfilme als Tontechniker verantwortlich: von den Tiefen des Dschungels auf Borneo («Laki Penan», Regie: Christoph Kühn) bis hinauf in die luftigen Höhen der Alpen («Heimatklänge», Regie: Stefan Schwietert) folgen wir seinen exquisiten Tonspuren ins Reich der Stimmen und Geräusche. Die Namen seiner zahlreichen Kollaborationen lesen sich wie das «Who is who» des heimischen Filmschaffens der letzten 20 Jahre und immer war Dieter Meyer der Garant für den guten Ton. Bekannt für seine zurückhaltende Art und seine innovativen techni­schen Lösungen, vertritt Dieter Meyer (1951*) engagiert die Sache des Direkttons, ohne dessen Qualität der Dokumentarfilm um eine seiner wichtigsten und sinnlichsten Di­mensionen ärmer wäre.

Die Auszeichnung erfolgt auch in Anerkennung der Tatsache, dass Dieter Meyer als unabhängige Instanz sein umfangreiches Knowhow generös mit Studenten und Produ­zenten, Tontechnikern und Regisseuren teilt – ein wichtiger Vorteil für eine Branche, die im stetigen technologischen Wandel begriffen ist.

Tonmeister Dieter Meyer

Cadrage 2007 (Zürich)
Cadrage: 2007 | Kategorie: Zürich

Preis / Auszeichnung:
Personenpreis als Tonmeister

Der Tonmeister: Dieter Meyer
Personenpreis als Tonmeister
Plakat
 

Das Fräulein

Cadrage 2007 (Succès) - Regie: Andrea Staka
Cadrage: 2007 | Kategorie: Succès

Preis / Auszeichnung:
1. Platz Fiction, Succès Zürich

Regie: Andrea Staka
Produktion: Dschoint Ventschr AG (Susann Rüdlinger, Samir)

Drehbuch: Andrea Staka, Barbara Albert, Marie Kreutzer
1. Platz Fiction, Succès Zürich
Plakat

Vitus

Cadrage 2007 (Succès) - Regie: Fredi M. Murer
Cadrage: 2007 | Kategorie: Succès

Preis / Auszeichnung:
2. Platz Fiction, Succès Zürich

Regie: Fredi M. Murer
Produktion: Hugofilm Productions GmbH (Christian Davi)

Drehbuch: Peter Luisi, Fredi M. Murer
2. Platz Fiction, Succès Zürich
Plakat

Die Herbstzeitlosen

Cadrage 2007 (Succès) - Regie: Bettina Oberli
Cadrage: 2007 | Kategorie: Succès

Preis / Auszeichnung:
3. Platz Fiction, Succès Zürich

Regie: Bettina Oberli
Produktion: Catpics Coproductions AG (Alfi Sinniger)

Drehbuch: Sabine Pochhammer, Bettina Oberli
3. Platz Fiction, Succès Zürich
Plakat