Auf der Strecke

Cadrage 2008 (Succès) - Regie: Reto Caffi
Cadrage: 2008 | Kategorie: Succès

Preis / Auszeichnung:
1. Platz Kurzfilme, Succès Zürich

Regie: Reto Caffi
Produktion: Blushfilms GmbH

Drehbuch: Reto Caffi
1. Platz Kurzfilme, Succès Zürich
Plakat

Kurzfilmpreis Stadt Winterthur
Jury Begründung

In einem Hotel in Sarajevo finden zwei Menschen, die durch den Krieg und die Migration heimatlos geworden sind für eine Nacht lang ein Zuhause. Mit wunderbaren Bildern, lebendigen Figuren und einem der schönsten Leinwanddialoge der letzten Jahre schafft Ivana Lalovic das Kunststück, ihren persönlichen Migrationshintergrund in eine Geschichte von universeller Gültigkeit zu packen.

Ich träume nicht auf Deutsch

Cadrage 2008 (Winterthur) - Regie: Ivana Lalovic
Cadrage: 2008 | Kategorie: Winterthur

Preis / Auszeichnung:
Kurzfilmpreis Stadt Winterthur

Regie: Ivana Lalovic
Produktion: Zürcher Hochschule der Künste

Drehbuch: Ivana Lalovic
Kurzfilmpreis Stadt Winterthur
Plakat

Zürcher Filmpreis
Jury Begründung

Unversehens rückt der unscheinbare Student Emil in den Mittelpunkt des Geschehens: Er gibt für die Familie der verstorbenen Larissa vor, nicht irgendein, sondern der Freund zu sein. Darum hat ihn die von ihm bewunderte Sängerin kurz vor ihrem Tod gebeten. Obwohl er Larissa kaum gekannt hat, entspricht Emil diesem Wunsch in einer Mischung aus naiver Treuherzigkeit und dem Bedürfnis, seine soziale Isolation zu durchbrechen. Damit schafft sich «Der Freund» ein dramaturgisch äusserst wirkungsvoll konstruiertes Handlungsgerüst. Denn Emil stellt für die verzweifelten Eltern und die Schwester Larissas, in seiner mitunter unbegreifbaren stoischen Art, eine Projektionsfläche in der Trauerarbeit dar. Gleichzeitig führt er das Publikum in eine durch die Krise aufbrechende Familienstruktur ein, was zu den intensivsten Momenten des Films führt: Die beklemmenden Szenen im Elternhaus und rund um die Beisetzung sind subtil gespielt und inszeniert. Intensiv ins Bild gesetzt wird dies von Pierre Mennels Kamera und auf der Tonebene getragen von der ausnehmend eindringlichen und eigenständigen Filmmusik von Marcel Vaid und Sophie Hunger.

Der Freund

Cadrage 2008 (Zürich) - Regie: Micha Lewinsky
Cadrage: 2008 | Kategorie: Zürich

Preis / Auszeichnung:
Zürcher Filmpreis

Regie: Micha Lewinsky
Produktion: Langfilm AG

Drehbuch: Micha Lewinsky
Zürcher Filmpreis
Plakat

AlpTraum

Cadrage 2008 (Succès) - Regie: This Lüscher
Cadrage: 2008 | Kategorie: Succès

Preis / Auszeichnung:
2. Platz Kurzfilme, Succès Zürich

Regie: This Lüscher
Produktion: Presence Production GmbH

Drehbuch: This Lüscher
2. Platz Kurzfilme, Succès Zürich
Plakat

Zürcher Filmpreis
Jury Begründung

Die Radiostation «Kili Radio» ist der Lebensnerv der Gemeinschaft der Lakota-Indianer. Wie zu Ursprungszeiten des Mediums werden hier Sportanlässe live übertragen, dazwischen meldet eine Hörerin ein getürmtes Pferd, und im Sommer verwandelt sich das Studio in eine Outdoor-Bühne für den lokalen Singer-Songwriter-Wettbewerb. Im Dokumentarfilm «No More Smoke Signals» nimmt Fanny Bräuning den Sender als Ausgangspunkt, um die missliche Lebenssituation der Indigenen in South Dakota zu schildern. In atemberaubenden Land­schaftsaufnahmen (Kamera: Pierre Mennel, Dieter Stürmer, Igor Martinovic) fängt der Film die unendliche Weite und klirrende Kälte des amerikanischen Nordens ein. In lebhaften, aus der Hand gedrehten Interviews mit Bewohnern, die sich nicht unterkriegen lassen, legt er den von Arbeitslosigkeit und Alkoholismus geprägten Alltag frei. Und mit eindrücklichem Ar­chivmaterial rollt er historische Ungerechtigkeiten auf. Der Regisseurin gelingt so nicht nur eine visuell und musikalisch packende Reportage, sondern auch eine stimmungsmässig und rhythmisch ausgewogene Hommage an ein marginalisiertes Volk.

No More Smoke Signals

Cadrage 2008 (Zürich) - Regie: Fanny Bräuning
Cadrage: 2008 | Kategorie: Zürich

Preis / Auszeichnung:
Zürcher Filmpreis

Regie: Fanny Bräuning
Produktion: Distant Lights GmbH

Drehbuch: Fanny Bräuning
Zürcher Filmpreis
Plakat

Elvira

Cadrage 2008 (Succès) - Regie: Sabine Lattmann
Cadrage: 2008 | Kategorie: Succès

Preis / Auszeichnung:
3. Platz Kurzfilme, Succès Zürich

Regie: Sabine Lattmann
Produktion: Prêt-à-tourner Produktion GmbH

Drehbuch: Sabine Lattmann
3. Platz Kurzfilme, Succès Zürich
Plakat

Zürcher Fimpreis
Jury Begründung

Am 3. Dezember 1967 wurde in Südafrika das erste Herz erfolgreich von einem Menschen in den anderen verpflanzt – nach allgemeinem Dafürhalten von Christian Barnard, der bald zum Medienliebling und zum internationalen Glamourarzt wurde. Erst nachdem das Apartheid­ssystem beseitigt war, warfen südafrikanische Medien die Frage auf, ob Barnard dabei von seinem schwarzen Assistenten nur unterstützt worden sei oder ob Hamilton Naki, der ur­sprünglich als Spitalgärtner gewirkt hatte, die entscheidenden Operationsschritte selber aus­geführt habe. Ohne den Anspruch, alle Fragen restlos zu beantworten, erzählt der Doku­mentarfilm in Interviews mit Freunden, Angehörigen und Mitarbeitenden von Barnard und Naki, mit historischen Film- und Fotodokumenten und nachgestellten Szenen von zwei Men­schen, deren Biographien eine Zeitlang parallel liefen und sich kreuzten, die aufgrund der Rassentrennung aber gänzlich andere Voraussetzungen und einen völlig anderen Ausgang hatten: Individuelle Schicksale und die Geschichte Südafrikas der letzten fünfzig Jahren be­leuchten sich gegenseitig.

Hidden Heart

Cadrage 2008 (Zürich) - Regie: Cristina Karrer
Cadrage: 2008 | Kategorie: Zürich

Preis / Auszeichnung:
Zürcher Fimpreis

Regie: Cristina Karrer
Produktion: Dschoint Ventschr AG

Drehbuch: Cristina Karrer
Zürcher Fimpreis
Plakat

Heimatklänge

Cadrage 2008 (Succès) - Regie: Stefan Schwietert
Cadrage: 2008 | Kategorie: Succès

Preis / Auszeichnung:
1. Preis Non-Fiction, Succès Zürich

Regie: Stefan Schwietert
Produktion: Maximage GmbH (Brigitte Hofer und Cornelia Seitler)

Drehbuch: Stefan Schwietert
1. Preis Non-Fiction, Succès Zürich
Plakat

Zürcher Filmpreis
Jury Begründung

Als der Ladendetektiv Rolf sein professionelles Auge auf die attraktive Sarah wirft – die Buchhändlerin, die im selben Warenhaus arbeitet wie er, – ahnt er nicht, wie tief ihn sein Begehren in eine Geschichte von Liebe, Eifersucht und Schuld verstricken wird. Wunder­schön gefilmt, nuanciert interpretiert und mit viel Gespür für Witz, Dramatik und überra­schende Wendungen meisterlich inszeniert, entwickelt der Film eine Authentizität, die unsere Neugierde und unsere Sympathie für die Figuren bis zum (bitteren) Ende wachsen lässt, und deren Sog wir uns nur schwer entziehen können.

Reto Caffi zeigt uns mit «Auf der Strecke», wie tief ein kurzer Film gehen kann – und wie spannend und wahrhaftig Fiktion zu sein vermag.

Auf der Strecke

Cadrage 2008 (Zürich) - Regie: Reto Caffi
Cadrage: 2008 | Kategorie: Zürich

Preis / Auszeichnung:
Zürcher Filmpreis

Regie: Reto Caffi
Produktion: Blushfilms GmbH

Drehbuch: Reto Caffi
Zürcher Filmpreis
Plakat

Dutti der Riese

Cadrage 2008 (Succès) - Regie: Martin Witz
Cadrage: 2008 | Kategorie: Succès

Preis / Auszeichnung:
2. Platz Non-Fiction, Succès Zürich

Regie: Martin Witz
Produktion: Ventura SA (Andreas Pfäffli)

Drehbuch: Martin Witz
2. Platz Non-Fiction, Succès Zürich
Plakat

Zürcher Filmpreis
Jury Begründung

Ein verschlafenes Schweizer Dorf reibt sich die Augen, als plötzlich ein Kornkreis auf Ge­meindegebiet auftaucht. Aus diesem Ereignis will man Kapital schlagen, Begehrlichkeiten werden geweckt, Beziehungen auf die Probe gestellt. Das ganze Dorf gerät ausser Rand und Band. «Das Geheimnis von Murk» besticht durch gut geführte Schauspielerinnen und Schauspieler und ein präzises Timing. Ausstattung, Kamera und Musik sind aus einem Guss. Und Dialoge, die den Darstellern auf den Leib geschrieben sind, erlauben es etwa Daniel Rohr, mit Pointen nur so um sich zu schiessen; die Witze sitzen. Zwar operiert der Film zum Teil mit einfachen Klischees, die er spielerisch zur Schau stellt. Er deckt aber mit Charme die Problemchen unserer biederen Existenz auf und wächst an einigen Stellen über sich hinaus. «Das Geheimnis von Murk» von Sabine Boss will eine Klamotte sein – und ist es geworden. Selten ist ein Film seinem Anspruch leichter Unterhaltung so überzeugend und unverkrampft gerecht geworden.

Das Geheimnis von Murk

Cadrage 2008 (Zürich) - Regie: Sabine Boss
Cadrage: 2008 | Kategorie: Zürich

Preis / Auszeichnung:
Zürcher Filmpreis

Regie: Sabine Boss
Produktion: C-Films AG

Drehbuch: Daniel Howald
Zürcher Filmpreis
Plakat

Bruno Manser - Laki Penan

Cadrage 2008 (Succès) - Regie: Christoph Kühn
Cadrage: 2008 | Kategorie: Succès

Preis / Auszeichnung:
3. Platz Non-Fiction, Succès Zürich

Regie: Christoph Kühn
Produktion: Filmkollektiv Zürich (Marianne Bucher)

Drehbuch: Christoph Kühn
3. Platz Non-Fiction, Succès Zürich
Plakat

Personenpreis
Jury Begründung

Was haben «Das Fräulein», «Chrigu» und «Nachbeben» gemeinsam, abgesehen davon, dass sie mit einem Zürcher Filmpreis ausgezeichnet worden sind? Sie wurden alle von Look Now! ins Kino gebracht, der von Bea Cuttat 1988 mitbegründeten und seit 1990 von ihr allein geführten Verleihfirma, die sich vor allem der Förderung und Verbreitung von Schweizer Fil­men verschrieben hat. Mit ihrem Verleih hat Cuttat zahlreiche Filmschaffende seit ihren filmi­schen Anfängen unterstützt und begleitet; das Autorenverzeichnis von Look Now! liest sich wie das «Who is Who» des neueren und neusten Schweizer Films. Zahlreiche Regisseurinnen und Regisseure haben die Kinoauswertung ihrer Filme der beseelten Verleiherin zu verdanken. Doch nicht nur für den Schweizer Film hat sie ein Händchen bewiesen: Dank ihrem cineasti­schen Gespür und ihrer Entdeckungslust hat sie immer wieder eigenwillige Autorenfilme aus Europa und den USA auf die hiesigen Leinwände gebracht. Zudem ist die streitbare Verlei­herin als Präsidentin des Schweizer Studiofilm Verbands SSV auch filmpolitisch aktiv. Die Stadt Zürich hat Bea Cuttat in der Anfangsphase ihrer Firma bereits «für ihre Verdienste am Verleih und an der Produktion von Schweizer Filmen» geehrt. Dass ihr «Kind» Look Now! jetzt 20 Jahre alt ge­worden ist, verdient eine erneute Anerkennung: für Cuttats grosses Engagement um die Vermittlung von herausragendem in- und ausländischem Filmschaffen sowie für ihren uner­müdlichen Einsatz für eine substantielle Filmkultur.

Verleihfirma Look Now mit Bea Cuttat

Cadrage 2008 (Zürich)
Cadrage: 2008 | Kategorie: Zürich

Preis / Auszeichnung:
Personenpreis

Verleihfirma Look Now
und ihre Geschäftsführerin Bea Cuttat
Personenpreis
Plakat

Breakout

Cadrage 2008 (Succès) - Regie: Mike Eschmann
Cadrage: 2008 | Kategorie: Succès

Preis / Auszeichnung:
1. Platz Fiction, Succès Zürich

Regie: Mike Eschmann
Produktion: Zodiac Pictures Ltd. (Reto Schaerli)

Drehbuch: Thomas Hess
1. Platz Fiction, Succès Zürich
Plakat

Tell

Cadrage 2008 (Succès) - Regie: Mike Eschmann
Cadrage: 2008 | Kategorie: Succès

Preis / Auszeichnung:
2. Platz Fiction, Succès Zürich

Regie: Mike Eschmann
Produktion: Zodiac Pictures Ltd. (Lukas Hobi)

Drehbuch: Jürgen Ladenburger
2. Platz Fiction, Succès Zürich
Plakat